user_mobilelogo

Erzieher/in gesucht

Die evangelisch-lutherische St. Marienkirchgemeinde Borna sucht ab sofort eine(n) staatlich anerkannte(n) Erzieher(in) mit einem Arbeitsumfang von 70 % befristet bis zum 31.12.2020 für die ev. Kindertagesstätte „Marienkäfer“. Es besteht die Möglichkeit der späteren Erhöhung der Anstellungsprozente sowie die Aussicht auf eine Festeinstellung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an den
Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Borna
Martin-Luther-Platz 8
04552 Borna

 

Mitarbeiter(in) Friedhofsverwaltung gesucht

Die ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Marien sucht ab dem 1. April 2019 eine(n) Angestellte(n) für die Friedhofsverwaltung mit einem Arbeitsumfang von 80%.

Vom Bewerber wird eine kaufmännische Ausbildung, Zugehörigkeit zu einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Einfühlungsvermögen insbesondere im Umgang mit Leidtragenden, selbständiges Arbeiten, Bereitschaft zur Weiterbildung, sicherer Umgang mit einem PC (Word, Excel, Outlook), sowie Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit erwartet.

Es besteht die Möglichkeit einer erweiterten regionalen Anstellung.
Die Vergütung erfolgt nach den landeskirchlichen Bestimmungen.
Weitere Auskunft erteilt Pfarrer Mallschützke, Tel. 03433–850213.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an den Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Borna, Martin-Luther-Platz 8, 04552 Borna

 

Die Gäste einladend, den Platz und die Kirchen zu betreten – zwischen beiden ein Tor. Davor ein schmaler Mann mit geöffneter Hand und geballter Faust. Ein Mann in Mönchskutte mit durch Oberlippen- und Backenbart auffallendem Gesicht, in Augenhöhe mit dem Besucher. Ein durch des Kaisers Acht gefährdeter Mann, gepeinigt von Selbstzweifeln und kritischen Fragen, Nöten und Ängsten.

Das soll Luther sein?

Er ist es in Gestalt des Junkers Jörg. Auch in dieser Phase des Lebens ist er nie seiner Überzeugung untreu geworden, hat nie den Mut verloren, sich öffentlich zu seinen Grundsätzen zu bekennen. Man muss dazu nur genauer hinsehen, die Hände betrachten, die Inschriften an Vorder- und Rückseite der Tür lesen, die Spiegelschrift entziffern, die mit unglaublicher Gewalt zusammengefalteten, verkrümmten Metallteile, aber auch aufrechten Träger in ihrer Symbolik erschließen, die weichen, fließenden Formen des Metalls erfühlen. Wie deutlich werden uns so die eigene Entschlossenheit und der vertrauende Glaube.
Nicht ohne weiteres lässt sich die unkenntliche zweite Skulptur in ihrer zentralen Aussage erschließen. Vom "In sich verkrümmten Menschen“ (homo incurvatus in se) hat Luther manchmal gesprochen. Es ist ein wichtiges Thema evangelischer Theologie geworden.
Kraftvoll und von Geburt an mit allen Gaben ausgestattet findet der Mensch nicht ohne weiteres zu seiner Entfaltung, wenn er sein Schicksal nur um sich selbst kreisen lässt. Am eigenen Leibe hatte der junge Luther gespürt, dass selbst religiöse Praktiken nicht helfen seine Verkrümmung zu lösen, wenn unser Denken und Handeln nicht dem Nächsten, sondern nur unserem eigenen Wohl gilt. Zwei Predigtausschnitte verdeutlichen diese Einsicht.
Die Erkenntnis, dass der Schlüssel dazu der Glaube, also das Vertrauen in Gottes Gnade ist, ging Luther selbst in einem Aha-Erlebnis beim Bibelstudium auf. Das Bibelwort ist noch heute jedermann zugänglich. Von der einen Seite noch in Spiegelschrift „verborgen“, ist es erst von der Seite des dem Nächsten Dienenden klar zu erkennen.

 

           

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok