user_mobilelogo

„Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.“

Joh 14, 27

Liebe Schwestern und Brüder,

ich schreibe meinen ersten Brief an Sie in Zeiten des Ausnahmezustandes. Wir gehen auf das Osterfest zu und wissen nicht, wie wir es feiern sollen. Der Ausfall unserer Gottesdienste und Versammlungen war auch in den vergangenen Wochen schwer. Jetzt aber sind wir tief beunruhigt: Wie sollen wir am Gründonnerstag das Heilige Mahl halten? Werden wir die Passionsgeschichte allein lesen müssen? Auf welche Weise soll sich der Osterjubel ausdrücken?

Zugleich schauen wir täglich gebannt auf Infektionszahlen und hören furchtbare Berichte von überfüllten Krankenhäusern im Süden Europas.

Wir sind Umständen ausgesetzt, die wir uns nicht im Traume hätten vorstellen können.

Ich bitte Sie nun, mit mir einige Schritte zu gehen, um ein wenig zu verarbeiten, was uns gerade widerfährt.

Liebe Skat-Freunde,
am 16. Mai ab 18 Uhr treffen sich die Freunde eines „gepflegten Blattes“ zum Skatturnier im Gemeindehaus. Mit einem Startgeld in Höhe von 10,00 € können Sie sich ab sofort im Pfarramt anmelden. Gespielt wird an mehreren Tischen in 2 Serien. Es wird Getränke und einen kleinen Imbiss geben. Die besten drei Spieler erhalten einen kleinen Preis. Der Erlös des Skatturniers wird zur Erhaltung der Kunigundenkirche gespendet.

Dienstjubiläum Herr Paasch

Am 2. Februar dieses Jahres konnte unser Hausmeister, Herr Andreas Paasch, auf genau 30 Jahre in unserer Kirchgemeinde zurückblicken. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, uns herzlich bei ihm für seine bisher geleistete Arbeit zu bedanken. Überall in und um unsere 3 Kirchen sowie dem Martin-Luther-Platz hat er seine „Handschrift“ hinterlassen. Er ist handwerklich sehr geschickt und einfallsreich. Durch seine tägliche Arbeit gewinnt unser Martin-Luther-Platz mit seinen historischen Gebäuden an Attraktivität. Für die nächsten Jahre wünschen wir ihm weiterhin Gesundheit und Schaffenskraft sowie viel Freude an seiner Arbeit.
C. S.


Einführungsgottesdienst für den neuen Pfarrer

„Na endlich“, resümierte Kirchenvorständlerin Rowena Quelms in ihrer Begrüßungsrede für den am Sonntag, den 8. März, eingeführten neuen Pfarrer Dr. Reinhard Junghans. Er trat mit der Einführung in das Amt die 2. Pfarrstelle in der Emmauskirchgemeinde Bornaer Land sowie deren Schwesterngemeinden an. Frau Quelms deutete mit dem: „Na endlich!“ das Ende einer längeren Vakanzzeit an. Gemeinsam mit ihren Kirchenvorstandskollegen/-kolleginnen überreichte sie Dr. Junghans eine Fotocollage, ein Körbchen mit kulinarischen Leckereien, eine Pflanze Namens „Elefantenfuß“, welche Standhaftigkeit symbolisieren soll und eine Radfahrkarte. „Es hat sich also herumgesprochen, dass ich leidenschaftlicher Fahrradfahrer bin“, schmunzelte Pfarrer Dr. Junghans am Ende der Grußworte aus Kirchgemeinde, Konvent und Stadtverwaltung in seiner kleinen Dankesrede. Schließlich schenkte ihm auch Pfarrer Dr. Reiprich aus dem Kirchspiel Pegau eine Radfahr-/Autokarte der Region, in der er tätig sein wird. Heidi Napierski, ihres Zeichens Amtsleiterin für Jugend- und Schulangelegenheiten und ebenfalls Gemeindeglied, brachte warme und herzliche Worte im Auftrag der Oberbürgermeisterin Simone Luedtke mit und warb für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit von Stadt und Kirche in Borna. Vor all diesen herzlichen Redebeiträgen stand die feierliche Amtseinführung von Pfarrer Dr. Junghans im Mittelpunkt des 2. Fastensonntags. In ihr wurde auch der Lebenslauf des promovierten Theologen verlesen. Superintendent Kinder verdeutlichte in seinen einführenden Worten, dass wir als Kirche vor der Herausforderung stehen, uns auf den Weg zu machen. Dr. Junghans ließ sich in seiner Predigt auf die Bedrängnisse des Lebens ein. Sind diese nicht da, stellt man sich freiwillig besonderen Herausforderungen? Nach Gottesdienst und Grußworten konnte man sich mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen dem persönlichen Gespräch miteinander widmen. Natürlich ließen sich viele das individuelle Gespräch mit dem neuen Pfarrer nicht entgehen.
M. K.


 

 

           

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.